rspu im Geldmuseum

Die rspu ist eine studentische Initiative, die von DJR unterstützt wird.

Rspu bietet Sudenten, Absolventen, Au-Pairs und anderen Interessierten eine Austauschplattform und Möglichkeit zur Förderung individueller und beruflicher Kompetenzen.

Weitere Informationen und Veranstaltungen findet ihr auf Facebook.

 

rspu Stammtisch – Komm auch du dazu

Es ist bekanntlich, dass bei Stammtischen die besten Ideen geboren werden. Vielleicht liegt das an der lockeren und informellen Atmosphäre. Jedenfalls nutzt die studentische Initiative rspurussian speaking people´s union diese Atmosphäre um neue Pläne für ihre Bildungs- und Integrationsarbeit zu schmieden und neue Kontakte zu knüpfen.

Der erste rspu Stammtisch im Sausalitos.
Die rspu Gründer.

Immer wieder kommen interessierte junge Menschen zum Stammtisch dazu. Sie nutzen diese Möglichkeit um zu netzwerken und sich über ihre oftmals ähnlichen Herausforderungen im Alltag, Studium oder Beruf auszutauschen. ES können Fragen zu der neuen Heimat gestellt werden, Praktikums- oder Jobangebote untereinander ausgetauscht werden.

Jeden Monat findet ein Stammtisch in Frankfurt am Main statt. Die Termine werden auf der Facebookseite der rspu veröffentlicht.

Du bist neu in Frankfurt (Au-Pair, Auslandsstudium, Migration) und auf der Suche nach neuen und interessanten Kontakten? Dann bist auch Du herzlich zu unserem Stammtisch für russischsprachige Menschen eingeladen. In angenehmer Atmosphäre hast Du dort Gelegenheit, Deinen Freundes- und Bekanntenkreis auch außerhalb Deines Jobs oder Studiums zu erweitern.

Stammtisch im Kanonensteppel

Zeit mit Zeugen – Lebenserfahrungen von Russlanddeutschen

Die DJR-Jugendgruppe hat im Rahmen des Kooperationsprojektes mit dem Medienprojektzentrum Offener Kanal Rhein-Main in Offenbach vom 2.10 bis zum 4.10 ein Zeitzeugenprojekt durchgeführt.

Katharina Dornhof mit ihrem Ehemann.

Als Zeitzeugen sind die Personen, die als Kinder oder Jugendliche die Deportation während des Zweiten Weltkrieges in der ehemaligen Sowjetunion miterlebt haben, zu verstehen. Somit konnten die Jugendlichen die Geschichte der Deutschen aus Russland näher begreifen. Allein in Hessen leben 180.000 Deutsche aus Russland, die Geschichte und die oftmals traurigen Schicksale dieser Menschen kennen jedoch die Wenigsten. Umso wichtiger war die Durchführung und Notwendigkeit dieses Projektes.

von links: Erwin Vetter, Maria, Katharina Dornhof, Rebecca, Anna, Heinrich Rahn, Matthias, Alexandra Dornhof

Zeittafel zur Geschichte der Deutschen aus Russland:

22.7.1763 – Einladungsmanifest der der Zarin Katharina II., vor allem an          Handwerker und Ackerbauern

Ab 1764 – Gründung deutscher Kolonien, Selbstverwaltung der Kolonien, Aufbau von eigenen Schulen, Universitäten usw.

1915 – Liquidationsgesetzt, deutscher Landbesitz soll in einem 150 Kilometer tiefen Grenzstreifen zwangsveräußert und russischen Bauern gegeben werden

1917 – Oktoberrevolution, Machtergreifung der Bolschewiki

1919 – bewaffnete Erhebungen der deutschen Bauern gegen bolschewistische Lebensmitteleintreibungen, Hungernöte und Zwangskollektivierungen folgen

1936 – der „Große Terror“ beginnt, dieser kostete etwa 55.000 Deutschen das Leben

1941 – die Deportation der deutschen Bürger in der UdSSR beginnt, Liquidierung und Auflösung aller kulturellen Institutionen

1942 – ca. 350.000 russlanddeutsche Jugendliche, Frauen und Männer werden zur Zwangsarbeit mobilisiert. Weitere Umsiedlungen folgen.

Weitere Infos und Unterrichtsmaterialien zum Thema Russlanddeutsche Kulturgeschichte finden sie hier.

Die Wahrnehmung geschichtlicher Ereignisse aus der Gegenwart heraus ist in der Regel eine medial vermittelte. So erscheint das Gewesene weit weg, als würde es eher dem Reich der Geschichten angehören, als etwas mit der eigenen Lebensrealität zu tun zu haben. Die Durchführung von Zeitzeugeninterviews lässt Geschichte lebendig werden und führt Alt und Jung zusammen. Die Aufzeichnung solcher Interviews auf Video, erhält sie für die Nachwelt. Die jungen Interviewer unserer DJR-Jugendgruppe haben einen sehr tiefen Einblick in die einzelnen Schicksale der Deutschen aus Russland (Sammelbegriff) bekommen. Geduldig und voller Respekt sind die Kinder und Jugendlichen mit den eingeladenen Zeitzeugen umgegangen.  Voller Begeisterung haben sie im Nachblick über das Erlebte berichtet.

Die drei Zeitzeugeninterviews wurden nach einem Vor- und Kennenlerngespräch in einer geschützten Atmosphäre im DJR Bildungs- und Kulturzentrum von den jungen Menschen durchgeführt. Das generationenübergreifende Moment war ein wichtiger Aspekt des Projekts. Als Zeitzeugen wurden Katharina Dornhof, Heinrich Rahn und Erwin Vetter eingeladen.

von links: Erwin Vetter, Katharina Dornhof, Heinrich Rahn.

Neben des Erhalts der Erinnerungskultur und der russlanddeutschen Geschichte haben die Kinder und Jugendlichen Maßstäbe eines seriösen Journalismus kennengelernt. Während der Interviews haben sie die Zeitzeugen durch ihre Fragen so wenig wie möglich beeinflussen wollen und die aufgezeichneten Gespräche werden fast ohne Nachbearbeitung wiedergegeben. Eine Kürzung der Interviews war von Anfang an nicht vorgesehen, weshalb die einzelnen Interviews sehr ausführlich sein werden und somit viele interessante Perspektiven auf das Leben der deutschen Aussiedler in der ehemaligen Sowjetunion aufzeigen werden.

Für die Organisation und Durchführung des Zeitzeugen-Projekts bedanken wir uns bei Alexandra Dornhof (DJR-Hessen e.V. Bildungsreferentin), Eugen Gross (DJR-Hessen e.V. Vorstand) und Andrej Ebert (DJR-Hessen e.V., Video-AG Betreuer). Für die gelungene Kooperation möchten wir uns ebenfalls bei der pädagogischen Begleitung Nathalie Emmer (MOK-Medienprojektzentrum Offener Kanal) bedanken.

Die Sendung wird Ende Oktober im Offenen Kanal Rhein Main ausgestrahlt (Digitales Kabelnetz: Programmplatz 136). Sollten sie die Sendung verpassen finden sie diese online in der Mediathek Hessen (http://www.mediathek-hessen.de/partner_12_Medienprojektzentrum-Offener-Kanal-Rhein-Main.html).

Juleica 2017 – 11 erfolgreiche und motivierte AbsolventInnen

Dieses Jahr haben wir bei DJR-Hessen e.V. 11 Juleica-AbsolventInnen. In drei Blöcken, die jeweils aus drei Schulungstagen bestanden haben, haben sich die 11 TeilnehmerInnen in Begleitung der drei TeamerInnen, Veronika Kuznetsova, Olga Bakuschew und Iya Fedorov,  diversen Themen, mit denen sich  JugendleiterInnen auskennen müssen, genähert.

Im abschließenden dritten Block Ende September konnten sich die TeilnehmerInnen selbst beweisen und in einer intensiven Gruppenarbeit ein Projektkonzept erarbeiten und dieses dann im Plenum vorstellen. Die TeamerInnen hatten so die Gelegenheit das erlernte Wissen in der Umsetzung durch die Juleica-TeilnehmerInnen zu erleben und notfalls zu ergänzen. Zudem war diese Abschlusspräsentation eine gute Vorbereitung auf die Arbeit mit Jugendlichen in der Praxis und konnte den jungen Erwachsenen nochmals mehr Sicherheit auf ihren Weg als JugendleiterInnen mitgeben.

 

Auf die Rockabilly-Party, den berühmten und unverzichtbaren Juleica-Ball, haben sich sowohl die AbsolventInnen als auch die eingeladenen Gäste gefreut. In Eigenregie, mit viel Spaß und mit Unterstützung der Projektleiterin Veronika Kuznetsova konnte der Abschlussball erfolgreich umgesetzt werden. Mit passender 50ger Jahre Musik und leckerem Essen, passend zum American Style gab es saftige Burger als Festessen, wurde die Juleica 2017 in Kronberg abgeschlossen.

Der Erwerb der JugendleiterInnen-Card (Juleica) ist der bundesweit einheitliche Ausweis für ehrenamtliche MitarbeiterInnen in der Jugendarbeit. Sie dient zur Legitimation und als Qualifikationsnachweis der InhaberInnen. Ebenfalls bringt die Juleica die gesellschaftliche Anerkennung für das ehrenamtliche Engagement zum Ausdruck. Die BesitzerInnen der Juleica bekommen unterschiedliche Vergünstigungen (Museumsbesuche, Theater, Parks, Materialien für JugendleiterInnen etc.). Weitere Infos über die Juleica findet ihr (http://www.juleica.de/ oder http://my.juleica.de) hier.

Es wurden interaktive und spannende Methoden angewandt.

DJR-Hessen e.V. möchte hiermit nochmals den 11 Juleica-AbsolventInnen zum Erwerb ihres JugendleiterInnenstatuses gratulieren und sich bei den Juleica-TeamerInnen für ihre gelungene Arbeit bedanken.

Juleica 2017 – Block II

Auch diesmal verlief der zweite Block unserer Juleica 2017 erfolgreich und fröhlich in Kronberg. Wie erwartet waren die TeilnehmerInnen für den zweiten Block bestens vorbereitet. Auch die Organisation verlief dank der professionellen Leitung durch Veronika Kuznetsova (Juleica-Projektleiterin) und mit großer Unterstützung von Olga Bakuschew (Teamerin) und Ilya Fedorow (Teamer) reibungslos.

Am Freitag, den 23. Juni, startete der zweite und wohl intensivste Block der JugendleiterInnenausbildung in Kronberg. Mit viel Vorfreude versammelten sich alle TeilnehmrInnen sowie Leiter in den Räumlichkeiten des Hausvereins Fritz-Emmel in Kronberg. Bis spät in den Abend wurden Aufgaben und Übungen durchgeführt. Sehr vielfältig wurden unterschiedliche Themenschwerpunkte vorgetragen. Dank des starken Wir-Gefühls und Motivation hat die Juleica-Gruppe alle drei Ausbildungstage mit Bravur gemeistert.

Am Samstag wurde von den TeilnehmerInnen ein gemeinsames Grillfest mit eingeladenen Gästen, unter anderem aus den eigenen Familien, veranstaltet. Insgesamt war es ein fröhliches Beisammensein mit lebhaftem Unterhaltungsprogramm: begleitet durch Musik, Tanz, Spiele und gutem Essen.

Trotz großer Aufregung verliefen alle Seminarteile sehr erfolgreich und die ganze Gruppe wurde durch diese gemeinsamen und wunderbaren Erlebnisse noch mehr zusammengeschweißt.

Während der Seminare werden vielfältige Methoden angewandt.

Die Seminare sind immer sehr bunt und fröhlich gestaltet.

Gründung der Studierendeninitiative „rspu-russian speaking people´s union“

Unter dem Motto „Zusammenkommen, Austauschen, Erfahrungen teilen – Die Studierendengruppe für russischsprachige Studenten im gesamten Rhein-Main Gebiet und in ganz Hessen macht’s möglich!“ und DJR-Hessen e.V. als Dachverband wurde die Studierendengruppe rspu im Mai 2017 gegründet.

DJR- und Gründungsmitglieder der Studierendninitiative rspu.

Das Ziel ist es, eine unabhängige Austauschplattform für russischsprachige Studierende und junge, berufstätige Erwachsene zu schaffen. Ob Spätaussiedler, Russlanddeutsche, Erasmus- und Austauschstudenten – alle sind herzlich dazu eingeladen, sich an diesem Projekt zu beteiligen.

Die studentische Initiative rspu wird vom Träger DJR-Hessen e.V., gefördert durch Mittel des Hessischen Sozialministeriums im Rahmen des Projektes „Fit für Deutschland“, unterstützt.

Über die rspu-GründerInnen:

Alexandra Dornhof: Soziologin, Bildungsreferentin des Vereins DJR-Hessen e.V. (Deutsche Jugend aus Russland e.V.) in Frankfurt am Main.

Katja Kalmykova: Soziologin, selbstständig in Öffentlichkeitsarbeit und Social Media Marketing.

Andrej Geldt: Soziologe, beruflich tätig im Bereich Erwachsenenbildung und Change Management.

Das bietet die rspu an:

  1. Beratung – Information und Beratung rund um das Thema Studium und die Klärung alltäglicher Fragen.
  2. Integration – Das neue Leben in Deutschland ist zentrales Thema. Der DJR-Hessen e.V. bietet langjährige Praxiserfahrung in der Integrationsarbeit an.
  3. Außeruniversitäre Bildungsarbeit – in Zusammenarbeit mit dem Verein DJR-Hessen e.V. werden kostenlose, zertifizierte Seminare zu unterschiedlichen Themen (politische Bildung, beruflicher Einstieg, Integration), sowie Bewerbungstrainings angeboten.
  4. Kulturtransfer – Der internationale Austausch zwischen den unterschiedlichen Nationalitäten, Kulturen, Religionen und sozialen Schichten ist Anliegen der rspu.
  5. Austauschplattform – Wir bieten eine optimale Plattform für die Vernetzung. Regelmäßige Treffen und Veranstaltungen zu ausgewählten Themen sollen Begegnungen schaffen, die in Freundschaften und gegenseitiger Hilfsbereitschaft münden.

 

Mehr Informationen über die rspu finden Sie auf Facebook oder kontaktieren Sie uns per Email rspu.frankfurt@gmail.com.

Startschuss für die Juleica 2017, 28.04.207

Am 28.04.2017 fiel nun endlich der Startschuss für die Juleica 2017. Die Juleica 2017 findet in drei Blöcken in Kronberg im Taunus im Hausverein Fritz Emmel e.V. statt. Auch dieses Jahr ist die DJR-Juleica ausgebucht.

Am ersten Juleicatag sind alle TeilnehmerInnen noch sehr zurückhaltend und still, doch das ändert sich schnell. Die Juleica-TeamerInnen: Veronika Kuznetsova (Bildungsreferentin DJR-Hessen e.V.), Olga Bakuschew (Teamerin) und Ilya Fedorov (Teamer), bringen viel Erfahrung mit und können die TeilnehmrInnen schnell begeistern und mit viel Spaß und Spielen in die Themen Pädagogik, Spielepädagogik, Wertesystem und Psychologie einführen.

Die Juleica-Gruppe ist Dank des respektvollen und offenen Umgangs untereinander schnell zusammengewachsen. Die TeilnehmerInnen sind allesamt junge, kreative und motivierte Menschen mit denen die TeamerInnen wiederum sehr gut die vorgegebenen Themen gemeinsam erarbeiten konnten. Wie kreativ diese jungen Menschen sein können, hat sich vor allem während einem Ausflug in die Natur und der abschließenden „Paraschüt-Übungen“ gezeigt (siehe Bildergalerie).

Das DJR-Hessen-Juleica-Team freut sich schon jetzt auf den zweiten Block am 23.06-25.06.2017. In dem zweiten Seminarblock werden die TeilnehmerInnen weitere vorgeschriebene Inhalte der Juleica-Ausbildung erfahren, Methoden kennenlernen, sowie die Möglichkeit bekommen zu zeigen, was sie bereits gelernt und mitgenommen haben.

„Zwetochek!“

Fit für Deutschland!

Fit für Deutschland

Das Projekt „Fit für Deutschland“ ist ein Projekt zur nachholenden Integration der Deutschen aus Russland. Im Namen der Interessengemeinschaft der Deutschen aus Russland in Hessen werden die Vereine LmDR-Hessen e.V. und DJR-Hessen e.V. als Träger dieses Projektes agieren. Wichtige Ziele dieser Interessengemeinschaft, die sich nicht nur ausschließlich auf die Migrantengruppe der Deutschen aus Russland richtet, sind unteranderem:

  • Identitätsstärkung der Jugendlichen
  • Förderung des interkulturellen Dialogs
  • Teilhabe am gesellschaftlichen und politischen Leben
  • Medienkompetenz
  • Förderung der sozialen Kompetenzen
  • Einführung in das demokratische Werte- und Normensystem
  • Kooperation mit etablierten Trägern der Bildungs-, Kultur-, Jugend- und Integrationsarbeit

und vieles mehr.

Die vielfältigen Veranstaltungsangebot und außerschulischen Bildungsmaßnahmen schaffen den notwendigen Rahmen, indem die Kinder und Jugendlichen zu ihrer Identität finden, ihr Selbstbewusstsein stärken und ihre Vielfalt nach außen bringen können.

In jedem jungen Menschen steckt ein großes Potential und vielfältige Fähigkeiten, durch die Teilhabe und Beteiligung am gesellschaftlichen und politischen Leben in Deutschland können diese entwickelt und zum Ausdruck gebracht werden. Denn nur unter diesen Bedingungen können Jugendliche ihre Lebensziele erreichen und sich als selbstbestimmte, eigenverantwortlich und gemeinwohlorientierte Menschen aktiv in die Gesellschaft einbringen.

Juleica-Schulung 2017

Die DJR e.V. führt in drei Blöcken eine Juleica-Schulung durch. Nachdem die Juleica-Schulung absolviert wurde kann die Juleica-Card beantragt werden. Die Juleica-Card bringt dein ehrenamtliches Engagement zum Ausdruck und du bekommst ebenso vielfältige Ermäßigungen. Mit einer Jugendleiterausbildung bist du dann im Stande selbstständig Jugendliche auszubilden.

Du bist an unterschiedlichen gesellschaftlichen Themen interessiert und engagierst dich ehrenamtlich und möchtest mit Jugendgruppen arbeiten, dann kannst du dich ab sofort für die Juleica-Schulung anmelden!

Für eventuelle Fragen sowie für verbindliche Anmeldungen wende dich bitte an

Alexandra Dornhof, alexandra.dornhof-idrh@gmx.de                                   Veronika Kuznetsova, veronika.kuznetsova@web.de

Julicaanmeldeformular 2017

Teilnehmergebühr: Die Teilnehmergebühren betragen 70€ (die Summe von 70€ schließt alle drei Ausbildungsblöcke, Verpflegung und Übernachtung im Mehrbettzimmer ein)

Zielgruppe:
Junge Erwachsene im Alter ab 20 Jahren, die im Bereich Kinder- und Jugendarbeit Erfahrungen gesammelt haben.

Veranstaltungsort: Hausverein Fritz Emmel e.V., Königsteiner Str. 33, 61476 Kronberg im Taunus

Juleicaleitung: Ilja Fedorov, Olga Bakuschew, Veronika Kuznetsova

Termine: Block I 28.-30.04.17; Block II 23.-25.06.17; Block III 29.09-01.10.17

Russische Version:

Что такое Юлайка?

Ответить однозначно на этот вопрос весьма непросто.
Юлайка – это весело, познавательно и полезно.
В переводе с немецкого Juleica означает Jugend Leiter Card.
Юлайка – это программа, состоящая из 3х блоковых семинаров, прохождение которой наделяет вас правом организовывать всевозможные вылазки и мероприятия для молодежи.

Семинары, проходящие в игровой форме, представляют уникальную возможность окунуться в детство и побыть теми самыми детьми, для которых вы в последствии сами сможете составить индивидуальную программу развлечений.

Характерной особенностью проведения лекций является непринужденная обстановка, обилие игр, юмора и решения нестандартных задачек. Кроме того в программу семинаров включены экскурсии и гриль вечеринки возле костра.

Заинтересовались?

Но это далеко не все. Также членская карточка Юлайки позволяет вам получать дополнительные скидки, а зачастую и бесплатный проход в общественные заведения вашего города, будь то бассейн, выставка, парк или театр.

P.S. список мест в городе Франкфурт, которые вы сможете посещать при наличии Juleica-card беслпатно либо по скидке находится по ссылке ниже:

http://www.juleica.de/970.0.html?&no_cache=1&..

На страничке вы сможете найти подробную информацию по проведению мероприятия, а также сможете скачать и заполнить формуляр участника

Время проведения:

часть I : 28.04. – 30.04.17

Часть II: : 23.06. – 25.06.17

Часть III : 29.09. – 01.10.17

Все блоки будут проводиться в Кронберге

Срок подачи заявок до 30.03.17