Erlebnisbericht einer Bildungsreise für politisch Interessierte mit der DJR und CDU Abgeordneten Frau Bettina Wiesmann.

Unsere Reise begann am Frankfurter Bahnhof. Dort haben sich 23 Mitglieder der DJR und noch ca. fünf weitere Personen aus der Frankfurter CDU getroffen. Nach der angenehmen Fahrt mit dem ICE, wurden wir vom David unserem Reisebegleiter und dem Busfahrer Kaya in Berlin in Empfang genommen. Nach dem leckeren Mittagessen direkt im Restaurant Zollpackhof im Regierungsviertel, besuchten wir das Centrum Judaicum (Stiftung Neue Synagoge Berlin). Es war sehr interessant über die Geschichte und über das Leben der Berliner Juden und deren Angehörigen zu erfahren. Sie erzählten uns über das NS Regime in Berlin in der Zeit von 1933 – 1945 bis die Synagoge zerstört wurde. In der Zeit des Nationalsozialismus wurden 55.000 Juden von ca. 150.000 umgebracht, die anderen flohen oder wurden vertrieben. Lediglich 9.000 Juden überlebten im Untergrund oder in einer Ehe mit einem nichtjüdischen Ehepartner.

Am nächsten Tag besuchten wir die Frankfurter CDU Abgeordnete Bettina Wiesmann im Paul-Löbe-Haus. Wir diskutierten über Antragsstellung der Altenpflege, Europäische Armee und über Anerkennung der in GUS Ländern erworbene Abschlüsse und vieles mehr. Es war sehr interessant und lehrreich unser Gedanken mit einem Mitglied des Bundestages (MdB) auszutauschen.

Später am Tag besuchten wir das Bundesministerium der Verteidigung und diskutierten dort mit den zuständigen Befehlshabern über Friedenssicherung im Nahost, Aufbau und die Vorteile der Europäischen Armee und über die Ereignisse der Gelben Westen Bewegung in Frankreich in Dezember 2018. Danach haben wir das Brandenburger Tor, Botschafter Viertel und die Reste der Berliner Mauer besichtigt. Direkt im Anschluss haben wir den Plenarsaal besichtigt und einem Vortrag über die Aufgaben und die Arbeit des Parlaments im Deutschen Bundestag (Reichstagsgebäude) lauschen dürfen.

Am nächsten Tag fand das Informationsgespräch und Führung in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen (ehem. Zentrale Untersuchungshaftanstalt der Stasi) statt. Hier haben wir über die Brutalität der Stasi und deren Halblanger erfahren.
Anschließend hatten wir eine Stadtrundfahrt durch die Bundeshauptstadt – an
politischen Gesichtspunkten orientiert. Geschichte, Politik, Monumente und Neubauten.

Am letzten Abend besuchten wir das „Denkmal für die ermordeten Juden Europas“ es erzählt über die Verfolgung und Ermordung der Juden in Europa durch das NS Regime.

Am Tag der Abreise besuchten wir die Konrad Adenauer Stiftung und erfuhren über die Arbeit der Stiftung.

Fazit: Alle GruppenteilnehmerInnen haben noch nie so eine interessante Reise gehabt. In diesen vier Tagen haben wir viel gesehen, diskutiert, Neues erfahren und vor allem unsere Demokratie und Freiheit zu lieben und zu schätzen gelernt.

 

verfasst von Anton Valit, DJR Mitglied

 

Weitere Berichte:

https://www.facebook.com