Gastvorlesung zur Humanpädagogik

Wie oft können wir in unserem täglichen Leben, überschüttet von endlosen Informationen, die Streu vom Weizen trennen?

Die sich grenzlosen Möglichkeiten des modernen Lebens lassen kaum zu,  unsere Aufmerksamkeit (unseren Blick) auf das Wichtigste zu fokussieren und sich dem Wertvollsten – unsere Zeit – zu widmen.

Am 12. und 13. Oktober 2018 – zum ersten Mal in Deutschland – hält Rektor des internationalen Zentrums für Humanpädagogik, Doktor der Psychologie Herr P.S. Amonaschvili, seine urheberrechtlich geschützten  Gastvorlesungen zu diesen wichtigsten Themen.

Wir freuen uns, liebe Eltern, Erzieher, Lehrer und alle, für die die Kinder und ihre Erziehung den allerwichtigsten Blickpunkt des Lebens bilden, sich eingehender mit dem Thema – Kindererziehung – zu befassen.

Die Vorlesungen und Seminare von Herrn Amonaschwili sind keine einfachen Workshops zum Thema angewandte Pädagogik, wo bloße Banalitäten „was ist gut und was ist schlecht“ vorgetragen werden. Nein, auf keinen Fall – Sie erleben die Möglichkeit, hautnah in die Welt der Humanpädagogik einzutauchen, wo die Liebe zum Kind, enge Kooperation, schöpferische Tätigkeit, Harmonie und das Verlangen zur gemeinsamen Entwicklung zur Geltung kommen .

Sie bekommen eine einmalige Chance, Ihre Ansichten und Einstellungen zu diesem Thema zu überdenken, neue Wege für die Gestaltung Ihrer Beziehungen zu den Kindern selbst, zu Ihren Lehrern und Erziehern zu entdecken, da eben diese an der Erziehung und Weiterentwicklung unserer Kinder unmittelbar mitwirken . Nicht zu kurz kommt dabei auch das Thema des psychologischen Einvernehmens und  Beziehungen in der Familie.

Die Einzelheiten zu diesem Seminar und Kontakte finden Sie bitte in der Broschüre dazu.

Flyer_Humanpädagogik

Fotoaktion „yopoco“ (young political commitment) zur Landtagswahl in Hessen am 12. September 2018 um 17:30 Uhr, Wiesbaden

Aufruf

Im Rahmen der jugendpolitischen Kampagne „Dafür steigen wir in den Ring“ des Hessischen Jugendrings möchten wir, DJR-Hessen e.V., alle interessierten Jugendverbände zu einer gemeinsamen Aktion vor den Landtagswahlen am 28. Oktober 2018 in Hessen einladen.

Am 12. September, um 18.00 Uhr wollen sich die Vertreter_innen aus den jeweiligen Verbänden, wie DIDF, BMPPD und DJR (Mitglieder des IKÖ) vor der Hessischen Staatskanzlei am Kranzplatz, Georg-August-Zinn-Straße 1, 65183 Wiesbaden (Bus-Linien 1 oder 8) stellen und mit den vier Forderungen sowie verschiedenen Materialien (Boxhandschuhe, Kampagnenschilder und Banner) auf die Kampagne des hjr aufmerksam machen. Jeder weitere Verband, der sich aktiv an der Fotoaktion beteiligt, ist eine Bereicherung und lässt uns als ein großes starkes Ganzes auftreten.

Somit können wir gemeinsam in unserer Vielfalt für eine starke Jugendarbeit in Hessen eintreten und ein Symbol für die hessische Politik setzen. Die Fotoaktion yopocowird von mir als DJR Bildungsreferentin koordiniert.

Die Aufgabe der Verbände besteht darin mit ihrer Jugendgruppe am 12. September 2018 am 17.30 Uhr, am besten in ihren Verbands – T-Shirts, zusammenzukommen und eine kleine, aber hoffentlich öffentlichkeitswirksame Fotosession, vor dem Landtag zu gestalten.

 

Eine verbindliche Anmeldung erfolgt ausschließlich über:

alexandra.dornhof-idrh@gmx.de

Alexandra Dornhof, DJR Bildungsreferentin

Sommerferien im DJR Kinderclub

Auch dieses Jahr veranstaltete der Kinder Club der DJR – Hessen e.V. ein abwechslungsreiches Ferienprogramm. Über 30 Kinder nahmen am  Sommerferienprogramm teil.

Zwei Wochen lang fanden verschiede Ausflüge statt, die Groß und Klein begeisterten. Der Lieblingsausflug in unserem Sommerferienprogramm war natürlich der Besuch auf dem Lernbauernhof. Die Kinder erfuhren alles über die Arbeit auf dem Bauernhof, woher die Milch kommt und wie man Brot macht. Für Stadtkinder eine besonders tolle Erfahrung, die nicht nur lehrreich war, sondern auch Spaß gemacht hat. Da die Sommerferien nicht nur zum Lernen da sind, gab es natürlich auch viele Ausflüge die einfach zum Toben und Spaß haben einluden. Der beliebte Freizeitpark Lochmühle, Minigolf und der Kletterwald waren ebenfalls Ausflugsziele diesen Sommer. Nach aufregenden Zugfahrten, tollen Führungen und neuen Erfahrungen, sind alle Kinder zusammen- und über sich gewachsen.

Wir freuen uns schon auf die neuen Abendteuer im kommenden Herbstferienprogramm und begrüßen gerne alle Interessierten.

Weitere Infos unter:

https://djr-frankfurt.de/

 

„Kulturelle Sommertage – 2018“ des Bundes der Vertriebenen in Hessen

Vom 13. bis 16. August veranstaltete der hessische Landesverband des Bundes der Vertriebenen (BdV) im Haus am Maiberg in Heppenheim seine traditionellen „Kulturellen Sommertage“.

Studienfahrt nach Lorsch.

DJR Mitglieder wurden vom BdV ebenfalls zu den Kulturellen Sommertagen eingeladen. Landesvorsitzender Siegbert Ortmann (BdV-Landesvorstandes) kündigte nach seiner Neuwahl eine intensive Führung des Bundes der Vertriebenen in Hessen für die bevorstehende dreijährige Wahlperiode an. Dazu wird für den weiteren Zusammenhalt der Verbandsmitglieder und der einzelnen Landsmannschaften eine klare Zukunftsorientierung erarbeitet. Damit für die Herausforderungen durch den Wegfall der Erlebnisgeneration in den eigenen Reihen und deutlich sinkenden Mitgliederzahlen eine Neugestaltung der Vertriebenenorganisation in Angriff genommen. Um dieses Ziel zu erreichen wurden unter anderem junge DJR Mitglieder zu der traditionellen BdV Veranstaltung eingeladen. So kann der Austausch zwischen den Generationen gefördert werden und die jungen Menschen können den Grundgedanken des BdV direkt von der Erlebnisgeneration mitnehmen.

Autorenlesung, Viktor Funk, „Mein Leben in Deutschland begann mit einem Stück Bienenstich“.

Im Rahmen der Kulturellen Sommertage gab es diverse Vorträge zu den aktuellen Themen der Vertriebenen. Ebenso wurde ein intensiver Einblick in die Geschichte der Vertriebenen geboten. Die mit den Kulturellen Sommertagen verbundene Studienreise führte nach Lorsch mit einer Besichtigung des UNSECO Welterbes Kloster Lorsch.

 

Große Anerkennung fand auch die Filmvorführung „Meine Oma in Schlesien“ von dem Regisseur und Produzenten Ben Mergelsberg. Der gesellige Abend am Mittwoch wurde durch Beiträge der Teilnehmer und musikalische Auftritte zu einem Highlight des Tages.

Am Donnerstag hielt unsere DJR Bilsungsreferentin ein Seminar zum Thema „Identität(en) der Nachwuchsgeneration der Deutschen aus Russland“.  Diese Thematik stieß auf großes Interesse und führte zu einer angeregten Diskussion unter den Teilnehmern.

Wir bedanken uns ganz herzlich beim Bund der Vertriebenen für ihre Einladung und freuen uns auf unsere zukünftige Zusammenarbeit.

DJR Veranstaltungen ab August 2018

Terminübersicht

29.08.2018, um 18.00 – 21.00 Uhr, Wünsche und Ziele: Baue dein Dream Board

DJR Bildungs- und Kulturzentrum, Sonnentaustraße 26-28, Frankfurt am Main

Alexander Seel, Independent Financial Advisor, Betriebswirt

Ein Dream Board für deine Ziele: Wer willst du sein?

Wir alle haben sie: Diese großen und kleinen Ziele im Leben, berufliche Wünsche und persönliche Träume. Im Alltag bleiben unsere Sehnsüchte jedoch oft hinter einer großen Flut von Aufgaben zurück und geraten nur allzu schnell in Vergessenheit. Dabei geht es doch genau darum im Leben: Das zu tun, was uns wirklich von Herzen wichtig ist! Mit einem Dream Board bleibst du dran an deinen Visionen: Es unterstützt dich dabei, deine Ziele klar zu formulieren und sie tatsächlich, schneller und leichter zu erreichen.

Was ist ein Dream Board?

Ein Dream Board oder Treasure Map genannt, ist ein großes, selbst erstelltes Poster, das deine ideale Zukunft abbildet: Eine Collage aus Bildern, Worten und Affirmationen, die deine persönlichen Wünsche, Ziele und Träume sichtbar macht.

Kaum eine andere Methode ist so hilfreich wie die Visualisierung, um an Dingen dranzubleiben und Ziele wirklich zu erreichen. Unser Unterbewusstsein arbeitet mit Bildern und reagiert auf diese deutlich stärker als auf Worte.

Das Vision Board hilft zunächst einmal dabei, Ziele und Wünsche wirklich klar zu definieren und dir überhaupt bewusst zu machen, was für dich zählt im Leben. Hast du deine persönliche Schatzkarte entworfen, behältst du mit deinem Vision Board deine gesetzten Ziele immer im Blick: So geraten sie nicht in Vergessenheit und du kannst dich viel leichter auf das fokussieren, was dir wirklich wichtig ist. Du wirst dich weniger verzetteln. Du behältst den roten Faden und bist motivierter.

Die Visualisierung setzt große Kräfte frei. Darüber gibt es sogar Studien: Leistungssportler erbringen beispielsweise bei einem Wettkampf eine deutlich bessere Leistung, wenn sie sich den gewünschten Erfolg vor dem Sport bildlich vorstellen und sich innerlich schon als Sieger feiern. Das Vision Board ist nicht wählerisch, um was für Ziele es geht: Du kannst es für deine ganz persönlichen Wünsche und Träume nutzen, für deinen beruflichen Weg oder auch als Plakat, das dein Leben im Ganzen aufzeichnet.

Beitrag:

DJR Mitglieder 3,00 €

Nichtmitglieder 5,00 €

 

9. September 2018, Kultureller Bildungsausflug nach Wiesbaden

Besuch des BdV in Wiesbaden und einer Sonderausstellung. Reisekosten werden vom BdV übernommen. Ebenso wird ein Platz für eine Bildungsreise in die Slowakei vergeben  (für den Gewinner des Kahoot Quiz im Anschluss an den Besuch des BdV). Der Wert der Bildungsreise in die Slowakei (30. September bis 6. Oktober 2018, Bratislava und Hauerland in der Slowakei) beträgt 300€ (inklusive Verpflegung, Übernachtung, Museumsbesuche und Führungen).

Abschließend machen wir einen Rundgang durch die Hauptstadt Wiesbaden.

Die Plätze sind begrenzt.

Kostenfrei

 

15. September 2018, 9.30-17.00 Uhr, „Hipsters und Lederhosen – Die Identitären“

Saalbau Gallus, Frankenallee 111, 60326 Frankfurt am Main

Die Tagung soll neue Aspekte des Rechtspopulismus beleuchten.

Lorenz Narku Laing führt die Teilnehmer in Begleitung von Alexandra Dornhof durch dieses Thema.

Lorenz Narku Laing ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Politische Theorie der Ludwig-Maximilians-Universität München und arbeitet seit 2014 als Diversity-Trainer über seine Plattform Vielfaltsprojekte. Er ist u.a. Vorstand von Humanity in Action Deutschland e.V., Alumni vom Empowermentprogramm Network Inclusion Leaders und Mitglied der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland e.V. Er wurde als Leader of Tomorrow aufs St. Gallen Symposium eingeladen und kürzlich als Pioneer of the Month der Zeppelin Universität ausgezeichnet.

In der Vergangenheit engagierte sich Lorenz Narku Laing als Vorsitzender der Schwarzen Jugend in Deutschland und als Senator an der Zeppelin Universität. Zwischen 2011 und 2014 arbeitete Laing als hauptamtlicher pädagogische Fachkraft an Frankfurter Förderschulen und Jugendeinrichtungen. Seine langjährige Arbeit mit jungen Männern führt er bis heute in Mentoring-Programmen fort.

Lorenz Narku Laing hat einen B.A. in Soziologie der Goethe-Universität Frankfurt und im Anschluss als Hans-Böckler-Stipendiat einen M.A. in Politics, Administration & International Relations von der Zeppelin Universität absolviert. Während seines Auslandsstudiums am King´s College London schrieb er einen Blog und Beiträge für die Regionalzeitung Frankfurter Neue Presse rund um das Thema Vielfalt.

Beitrag:

DJR Mitglieder 7,00 € (inkl. Verpflegung)

Nichtmitglieder 12,00 € (inkl. Verpflegung)

 

17. Oktober 2018, 18.30 – 20.00 Uhr – Workshop zur interkulturellen Kommunikation

Maryna Bezuglova, Politikwissenschaftlerin

DJR Bildungs- und Kulturzentrum, Sonnentaustraße 26-28, Frankfurt am Main

Ziel: Förderung interkultureller Fähigkeiten für Alltag und Beruf.

Beitrag:

DJR Mitglieder 3,00 €

Nichtmitglieder 5,00 €

 

9.-11. November 2018, dreitägige Multiplikatorenschulung, Demokratievermittlung

Fritz-Emmel-Haus, Königsteiner Straße 33, 61476 Kronberg im Taunus

Angesichts der aktuellen gesellschaftlichen sowie politischen Situation möchten wir uns mit den Grundlagen des demokratischen Zusammenlebens in Deutschland auseinandersetzen. Dazu gehören zuallererst die Fragen, was eine demokratische Gesellschaft und demokratische Entscheidungsfindung ausmacht. Außerdem möchten wir diskutieren, einerseits wie und wo sich demokratische Prinzipien im politischen System der Bundesrepublik Deutschland ausdrücken. Andererseits möchten wir erarbeiten, inwiefern sich Widersprüche zwischen Anspruch und Realität auftun: Wie kann das Spannungsverhältnis zwischen dem Anspruch, Menschenrechte zu verwirklichen, und der Meinungsfreiheit auch für menschenfeindliche Positionen erklärt werden, und wie können die Teilnehmenden damit umgehen?

Die Möglichkeiten, politisch teilzuhaben und mit zu diskutieren, wie auch die Vielfalt der Gesellschaft zu erleben, spielgelt sich ganz besonders in der Jugendverbandsarbeit wider. Daher möchten wir uns in einem letzten Schritt damit beschäftigen, wie die Jugendverbandsarbeit vor Ort demokratischer gestaltet werden kann. Was kann jede_r der Teilnehmenden in der eigenen ehrenamtlichen Tätigkeit dazu beitragen, demokratische Prinzipien zu verwirklichen?

Während des Seminars möchten wir kontinuierlich reflektieren, wie Entscheidungsprozesse auf der Gesellschafts- und Verbandsebene möglichst inklusiv gestaltet werden können: Werden tatsächlich alle berücksichtigt, die von Entscheidungen betroffen sind? Wer ist möglicherweise von Diskussionen ausgeschlossen? Und was können wir tun, um das zu ändern?

Kooperationsprojekt zwischen IDA e. V.. und DJR – Hessen e.V..

Beitrag:

DJR Mitglieder 15,00 € (inkl. Verpflegung und Übernachtung)

Nichtmitglieder 25,00 € (inkl. Verpflegung und Übernachtung)

 

 

 

Verbindliche Anmeldung für alle Veranstaltungen erfolgt ausschließlich über E-Mail:

alexandra.dornhof-idrh@gmx.de

Betreff: Anmeldung 2018

Vor- und Nachname

Telefonnummer

Name der Veranstaltung

DJR Camping „Entdecke und lebe deine Talente“, Wiesbaden

Vergangenes Wochenende hat in Wiesbaden das Camping „Entdecke und lebe deine Talente“ mit über 40 Personen stattgefunden. Die Idee für dieses Pilotprojekt stammt von Anatoliy Kravtstov, ein sehr engagiertes DJR Mitglied. Gemeinsam mit einem eherenamtlichen Team hat die DJR dieses Projket sehr erfolgreich umsetzen können.

Dieses Camp basierte auf  der Ideen von Anatoliy Kravtsov und Alexandra Dornhof, DJR Bildungsreferentin, war für die Organisation und Koordination zuständig. Das Besondere am Camping waren die von jungen Ehrenamtlichen selbstständig organisierten Workshops. Die Themen waren genauso wie die Teilnehmer sehr vielfältig aber auch anspruchsvoll.

Eher spontan wurde aus einem regionalem Camp ein internationaler Austausch. Die Teilnehmer kamen aus ganz Deutschland, Tschechien und Luxemburg.

Die diversen Workshops wurden ausschließlich von Ehrenamtlichen vorbereitet und geleitet. Dieser starke Gruppenzusammenhalt führte zu einer ganz besonderen Atmosphäre.

Ilja Wolf ist ein kreativer Maler, er hat seinen Workshopteilnehmern gezeigt, wie man dreidimensionale Kunst-Leinwände unter Verwendung der neuesten Maltechniken zu Kunstwerken machen kann.

Eduard Bloch hielt einen großartigen Kurs über Motivation und Psychologie, er nutzte dafür seine Berufserfahrungen aus Top-Banken Russlands.Anastasia Frolov teilte ihre langjährige Erfahrung in der Tanzchoreografie. Julia Firsanov stellte Design-Innovationen und verrückte Ideen vor. Olya Bulgakova hat den Teilnehmern Wege in ihr Unterbewusstsein aufgezeigt.  Anatoliy Kravtsov und Anastasia Khalturina haben einen lateinamerikanischen Tanz- Workshop durchgeführt. Einen Theaterworkshop bot Alena Shatz an, sie ist Leiterin von Persönlichkeitstrainings und auch Leiterin eines tschechischen Theaters.

Alexandra Dornhof
Anatoliy Kravtsov

Wir möchten uns bei den Organisatoren und allen die sich aktiv an der Durchführung des Camps beteiligt haben ganz herzlich bedanken. Ein besonderer Dank gilt auch den Köchinnen.

Vielen Dank an unsere Foto- und Videomeister: der Profi Roman Gorskin, Maria Tag und Pavel Caraus.

Video:

Camping „Entdecke und lebe deine Talente“

Deutsche Version ist unten :)—————————————–Вот и закончился почти бессонный проект :), но с морем позитива, новых идей и бешеных эмоций, Кемпинг "Открой в себе таланты и живи ими" :)Хочу поблагодарить и поздравить Alexandra Dornhof с рождением нашей обшей звездочки на небосклоне нашего региона, я был идейным вдохновителем проекта, а она организатором и координатором и конечно нашу общую базу здесь, организацию Deutsche Jugend aus Russland e.V. , благодаря которой, проект появился на свет и моя мечта, сделать яркий креативный лагерь на русском языке у нас здесь дома во Франкфурте, осуществилась. Я сам из Украины и помню как сложна была для меня интеграция в немецкою среду, даже зная язык, я чувствовал все равно себя здесь не уютно. Мне приходилось ездить в разные места, где были очаги моей ментальности и культуры. И сейчас организовав этот фестиваль уже для других, тех кто может живет в Германии только пару месяцев или лет а может и десятилетий :), стало приятно на душе, ведь кому то с этим кемпингом будет легче интегрироваться, он на время почувствовал себя как на первой Родине 🙂 Баланс ментальных ощущений для иммигранта играет большую роль в жизни.В итоге кемпинг из регионального перерос в интернациональный, так как ребята собрались даже из соседних стран :)Так это было лирическое отступление :), хочу поблагодарить ведущих кружков, которые делились своими знаниями, кто профессиональными, а кто любительскими, но настолько глубокими, что видно человек не просто владеет темой, а и живет ее :)Например, Ilia Wolf – замечательный художник креативщик – маляр, учил создавать трехмерные художественные полотна, с помощью новейших малярных технологий.Eduard Blokh – провел потрясающий мастер класс по мотивации и психологии, используя свой богатейший опыт в этой сфере, работая в топовых банках России. Анастасия Фролова (Anastasia Frolov) делилась своим многолетним опытом танцевальной хореографии. Julia Firsanov делилась дизайнерскими новшествами и сумасшедшими идеями, где я мог сказать только вау. 🙂 Olya Bulgakova дала ребятам возможность заглянуть в свое подсознание, и с помощью натальных карт, может даже, изменила судьбу 🙂 Мы с Anastasia Halturina провели воркшоп по жарким латиноамериканским танцам, про наш опыт я поскромничаю, просто скажу что он есть 🙂 Ну и конечно нашему зарубежному гостю, мега прокачанной девчонке, тренеру личностного роста и руководителю театра из Чехии Алёна Шатц , тут и нечего добавить.Спасибо нашим музыкантам, которые до утра пели клевые зажигательные песни Max Unterwegs , Антон Василович (Anton Vasilovic) , Паша, Ivan Elsässer , Jula Gstr и др., а уже с утра у них перенимала эстафету Viktoria Elsässer с драйвовой зарядкой и моими, наполняющими энергией, занятиями йоги. Как вы понимаете, спать практически не приходилось. :)Огромное спасибо нашим фото и видео операторам: профессионалу своего дела Roman Gorskin и любителям, с очень креативным подходом, Maria Tag и Паша (https://vk.com/spokojnajanoch).Благодарю наших поваров Irina Mikniene и Marciukaityte Ramune с их простыми и очень вкусными блюдами, девушки готовили от души :)И конечно же, вроде бы незаметная. но важная поддержка ребят, Alexander Frolov , Alexander Seel и Toni I. Valit , Georg Vetter , Aleksej Bobrov , они – делились своими контактами, закупались, подготовили кастровое, помогали в организационных моментах. Спасибо Вам.Можно продолжать еще до бесконечности 🙂 Я скажу короче. Ребята, благодарю вас всех, за участие в этом замечательном проекте, без вашей открытости и поддержки, не было бы этого праздника.В конце, хотелось поблагодарить все фестивали на которых я принимал участи , спасибо за те идеи и эмоции которые я испытал у вас и смог передать их дальше. ————————————————————-Auf Deutsch————————————————————-Nun ist ein fast schlafloses Projekt – Camping „Entdecke und lebe deine Talente“ 🙂 mit bunten Emotionen und viele positiven, neuen Ideen beendet.Ich möchte Alexandra Dornhof mit der Geburt unseres gemeinsamen Stern am Himmel unserer Region bedanken und gratulieren. Ich hatte Plan und Ideen und Alexandra war der Organisator und Koordinator. Ich bedanke natürlich unsere gemeinsame Basis – Organisation Deutsche Jugend aus Russland e.V. , weil Projekt nur mit ihre Unterstützung geboren wurde. Mein Traum ist erfüllt, ein tolles kreatives Camp auf Russisch in Frankfut zu machen. Ich komme selbst aus der Ukraine und ich erinnere mich, wie es schwierig war, in Deutschland zu integrieren. Obwohl ich die Sprache kannte, fühlte ich mich nicht wohl hier. Ich musste zu verschiedenen Orten reisen, an denen meine Mentalität und Kultur lag. Und nun, durch dieses Fest für andere , die in Deutschland nur ein paar Monate oder Jahre leben, bin ich im Innersten erfreut. Weil sie mit diesem Camping leichter in Deutschland integrieren. Das Gleichgewicht der geistigen Empfindungen für einen Einwanderer spielt eine große Rolle im Leben.Als Ergebnis der Camping aus der Regionalen zu einem Internationalen wurde, da Leute sogar aus Nachbarländern kamen :)So war es ein lyrische Exkurs 🙂 Ich mag die Leiter von Workshops danken, die ihr professionelle Wissen geteilt haben.Zum Beispiel ist Ilia Wolfolf ein wunderbarer Künstler, ein kreativer Maler, er hat gelehrt, dreidimensionale Kunst-Leinwände unter Verwendung der neuesten Maltechniken zu schaffen.Eduard Blokh hielt einen großartigen Kurs über Motivation und Psychologie, er nutzte seine große Erfahrung aus Top-Banken Russlands, wo er arbeitete. Анастасия Фролова (Anastasia Frolov) teilte ihre langjährige Erfahrung in der Tanzchoreografie. Julia Firsanov teilte Design-Innovationen und verrückte Ideen, wo ich nur wow sagen konnte 🙂 Olya Bulgakova hat einen Einblick in Unterbewusstsein gemeistert und sie hat jemanden vielleicht sogar das Schicksal geändert 🙂 Ich mit Anastasia Halturina haben heißen lateinamerikanischen Tänz- Workshop geleistet. Und natürlich will ich unser ausländischer Gast Алёна Шатц bedanken Sie ist eine mega-starke Mädchen, Leiterin von Persönlichkeitstraining und auch Leiterin des Theaters in Tschechischen Republik.Ich bedanke unsere Musiker, die bis zum Morgen kühlen Songs sang, Max Unterwegs , Антон Василович (Anton Vasilovic) , Паша, Ivan Elsässer , Jula Gstr und andere. Und schon am Morgen folgte Fitness mit Viktoria Elsässer und Yoga-Kurse mit mir. Wie du siehst, mussten wir praktisch nicht schlafen. :)Vielen Dank an unsere Foto- und Videomeister: der Profi Roman Gorskin, Maria Tag и Паша (https://vk.com/spokojnajanoch).Ich bedanke unseren Köchen Irina Mikniene und Marciukaityte Ramune, mit ihren einfachen und sehr schmackhaften Gerichten war unsere Laune immer gut :)Und natürlich bedanke ich für die wichtige aber unscheinbare Unterstützung von Alexander Frolov , Alexander Seell и Toni I. Valit , Georg Vetter und Aleksej Bobrovrov. Ihr teiltet ihre Kontakte, machtet Einkäufe, vorbereitete alles für Feuer, half in organisatorischen Momenten.Ich kann unendlich weitermachen 🙂 Ich sage einfach kürzer. Leute, danke euch allen, dass ihr an diesem wundervollen Projekt teilgenommen habt, ohne eure Offenheit und Unterstützung würde diesen Fest nicht stattfinden.Am Ende wollte ich an alle Festivals bedanken, die ich teilgenommen habe. Ich danke für die Ideen und Emotionen, die ich von Ihnen erfahren habe und konnte sie weitergeben.

Gepostet von Sunrise Entertainment – Wir erfüllen ihre Events am Mittwoch, 18. Juli 2018

 

Fachkräfteaustausch „Auf den Spuren der Russlanddeutschen“, Detmold

Vom 16 bis 20 Juli haben unsere Multiplikatoren, Alexandra Dornhof und Alexander Frolov, an der JUGEND-SOMMER-WERKSTATT in Detmold teilgenommen. Insgesamt waren fünf  Jugendorganisationen aus drei verschiedenen Ländern vertreten. Die Sommerwerkstatt war ein neues Format für einen internationalen Erfahrungsaustausch sowie ein Qualifizierungsangebot in den Bereichen der Kulturpädagogik und Kulturvermittlung. Vordergründig ging es darum, wie Methoden der Geschichtsarbeit in der Jugendarbeit angewandt werden können.

Im Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte in Detmold gab es für die Delegation des djo-Regenbogen Berlin, der DJR und des Jugendrings der Russlanddeutschen viel zu entdecken. Wir lernten verschiedene Aspekte der Geschichte der Russlanddeutschen kennen und Methoden der Familienforschung (Geneologie), Ausstellungsorganisation und Gesprächsführung mit Zeitzeugen zu nutzen.

Jugendorganisationen aus Moskau, Luzk, Frankfurt, Berlin und Detmold djo, DJR, Jugendring der Russlanddeutschen, Deutsche Jugend in der Ukraine, jsdr
Vernissagegespräch mit dem Künstler

Anlässlich der Ausstellungseröffnung veranstaltete das Kulturreferat im Rahmen der JUGEND-SOMMER-WERKSTATT/DETMOLD ein Vernissagegespräch mit dem Künstler und dem Kölner Politologen und Blogger Felix Riefer von der Bundeszentrale für politische Bildung über Erfahrungs- und Lebenswelten junger Russlanddeutscher, ihrem Verhältnis zu Deutschland und zu ihren Herkunftsländern sowie ihrer Selbst- beziehungsweise der Fremdwahrnehmung.

von links: Alexander Frolov, Edwin Warkentin, Alexandra Dornhof, Julia Iwakin, Felix Riefert

Vom 18. Juli bis zum 10. September 2018 präsentiert das Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte Detmold in Kooperation mit dem Kulturreferat für Russlanddeutsche die Ausstellung zum Buch „MEIN NAME IST EUGEN“.
In dem Buchprojekt portraitiert der Berliner Autor und Fotograf Eugen Litwinow die von der Soziologie als „mitgebracht“ bezeichneten Generation junger russlanddeutscher Spätaussiedler. Dreizehn gleichnamige Jugendliche und junge Erwachsene aus Nordrhein-Westfalen reflektieren ausgehend von der gemeinsamen Erfahrung des Namenswechsels von EVGENIJ zu EUGEN über ihre Selbstverortung und Identität.

Ganz herzlich bedanken wir uns bei Edwin Warkentin für die Organisation der Jugend-Sommer-Werkstatt und den wertvollen Austausch, welcher erst dadurch entstehen konnte.

Anti-Diskriminierungsarbeit in der Jugendverbandsarbeit nach dem Anti-Bias Ansatz, Stuttgart

Die Bildungsreise am 20. bis zum 22. Juli 2018 führte die jungen Ehrenamtlichen, Multiplikatoren der DJR-Hessen e.V. und Interessierten nach Stuttgart: eine Anti-Bias Schulung, der Besuch des Mercedes Benz Museums und der Langen Ost Nacht standen auf dem Programm.

Der erste Teil der Multiplikatorenschulung bestand aus einer theoretischen Schulungseinheit, in der aus dem Bereich des Anti-Bias-Ansatzes Multiplikatoren (Jugendgruppenleitern, Ortsgruppenleitern) die Möglichkeit geboten wurde, Anregungen für eine aktive Auseinandersetzung mit Differenzierung, Macht und Diskriminierung für ihre ehrenamtliche Arbeit im DJR Jugendverband mitzunehmen.  Ebenso können die Methoden des Anti-Bias Ansatzes gezielt im eigenen Alltag und im Berufsleben eingesetzt werden. In einem zweiten Schritt wurde aus der Reflexion der eigenen Erfahrungen angeregt in einen Austausch miteinander zu gehen.  Der Zugang zum Anti-Bias Ansatz erfolgt über die eigenen Biografien. In einem weiteren Schritt sollte die Verknüpfung mit dem gesellschaftlichen Kontext dahingehend erarbeitet werden, so dass auf Ideologien beruhende vorherrschende Diskurse und Normalitätsvorstellungen reflektiert werden konnten.

Anti-Bias Seminar
Nächtlicher Spaziergang durch Stuttgart

Die im Rahmen der Multiplikatorenschulung im Mittelpunkt des Interesses stehende Frage lautet nun, ob sich mit dem sogenannten Anti-Bias-Ansatz womöglich ein reflexiver Raum eröffnen und für Bildungsprozesse zugänglich machen ließe. In der Umsetzung konnte festgehalten werden, dass die Thematik sehr willkommen war und eine lebendige Diskussion zwischen den Teilnehmern anregte.

Zum Hauptanliegen der Anti-Bias-Arbeit gehört, kritisches Denken und solche Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln, die dazu befähigen, erfahrener Ungerechtigkeit in unserer Gesellschaft aktiv entgegenzutreten. Diese Kernaussage fand bei den Teilnehmern eine große Akzeptanz.

Abgerundet wurde der erste Tag in Stuttgart durch eine Begehung der Stadt bei Nacht. Die Verknüpfung einer Schulung mit einer Städtereise erhält eine große Nachfrage bei den jungen Menschen.  Den Abschluss des Tages bildete ein gemeinsames Abendessen, bei dem die neuen Eindrücke reflektiert wurden. Es diente zudem dem Kennenlernen untereinander. Teilnehmenden waren beeindruckt, wie gut die Lange Ost Nacht organisiert war und über die Teilhabe der DJR Stuttgart am Stadtleben.

Besuch des Mercedes Benz Museums
Aktive DJR Mitglieder

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass auch die diesjährige Bildungsreise nach Stuttgart, wieder ein voller Erfolg war. Gerne möchten wir daher an diesem Bildungsformat im nächsten Jahr wieder teilnehmen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei DJR Stuttgart für die Einladung und die Möglichkeit unsere Talente auch auf der Langen Ost Nacht zu präsentieren.

Multiplikatorenschulung „Politik und Medien+ – Förderung individueller Kompetenzen“ – Rückblick

Zu den wichtigen Bausteinen der DJR Bildungsarbeit gehören ebenso politische Bildungsmaßnahmen. Aus diesem Grund wurde die Multiplikatorenschulung „Politik und Medien+ – Förderung individueller Kompetenzen“ am 07.-08.07.2018 in Kronberg durchgeführt.

In den Samstagvormittag starteten wir mit dem Thema  „Zur medialen Integration von Russlanddeutschen nach dem Fall Lisa im Jahr 2016“. Tatjana Schmalz verfasste Ihre Masterarbeit zu dieser Thematik und gilt somit als junge russlanddeutsche Expertin in diesem Bereich.

Zur medialen Integration von Russlanddeutschen nach dem Fall Lisa im Jahr 2016

Durch den Fall Lisa erhielten russlanddeutsche Spätaussiedler eine Medienaufmerksamkeit, die selbst die Berichterstattung der 1990er Jahre übertraf. Denn die Massenmedien Deutschlands UND Russlands widmeten sich weniger dem erfundenen Gewaltverbrechen als dem Profil jener Bevölkerungsgruppe, von denen eigentlich nur ein Bruchteil lautstark „gegen sexuelle Gewalt von Migranten und Flüchtlingen gegen Frauen und Kinder“ demonstriert hatte. Der Vortrag behandelte die Narrative, die sich seither in Russlands und Deutschlands Massenmedien über die Deutschen aus Russland etabliert haben. Ferner wurden jene öffentlichkeitswirksamen Maßnahmen thematisiert, mit denen russlanddeutsche Individuen und Interessenverbände ihren Darstellungen in den Medieninhalten widersprachen. Anhand dieses Fallbeispiels wurden Handlungsspielräume aufgezeigt, die Individuen (auch als Teil zivilgesellschaftlicher Gruppierungen) nutzen können, um ein differenzierteres Bild ganzer Bevölkerungsgruppen zu generieren.

Tatjana Schmalz (rechts im Bild) kam mit ihrer Familie 1996 im Rahmen des Spätaussiedleraufnahmeverfahrens von Irkutsk, Russland, nach Deutschland. In Herford (NRW) wuchs sie auf und zog nach dem Abitur 2012 zum Studium nach Berlin. An der Humboldt-Universität zu Berlin studierte sie Slawistik und Anglistik, dort forscht sie seit 2018 als Doktorandin zur russlanddeutschen Erinnerungskultur.

Gemeinsam mit Stefan Claus haben wir einen Exkurs in das Thema „Demokratie in der Arbeitswelt – Wie funktioniert unser System der Mitbestimmung?“.  Seit November 2016 ist Stefan Claus Jugendbildungsreferent des Deutschen Gewerkschaftsbundes in Frankfurt am Main.

Stefan Claus, DGB (rechts im Bild)

Am Nachmittag folgten  weitere wichtige russlanddeutsche Thematiken. Als Referent wurde Dietmar Schulmeister, LMDR, eingeladen. Sein Vortrag war auf vier wichtige Aspekte afgeteilt.

Aktuelle politische Situation der Deutschen aus Russland (vor der Bundestagswahl und nach der Bundestagswahl)

In diesem Block gingen wir in den Januar 2016 zurück. Hier fand eine Zäsur in der Spätaussiedler- sowie Ausländerpolitik in der Bundesrepublik statt. Menschen, von man denen man glaubte, sie sind bestens in Deutschland angekommen, gingen en masse auf die Straßen. Doch waren es überhaupt die sog. Russlanddeutschen? Über das Herantasten der Begrifflichkeit, wurde das aktuelle politische Verhalten der ethnischen Gruppe sowie anderer russisch-sprechenden Gruppen in Deutschland herausgearbeitet. Aber wie hat die Politik darauf reagiert? Gemeinsam haben wir uns Parteiprogramme der vergangenen Bundestagswahl angeschaut und verglichen diese mit der dazugehörigen, Zielgruppen orientierten Wahlwerbung.

Gibt es eine Partei, die die russlanddeutschen Interessen vertritt, wie das von Manchen behauptet wird?

Im medienpolitischen Diskurs wird bis heute noch eine Nähe der Deutschen aus Russland zur Alternative für Deutschland (AfD) nachgesagt. Dieses Narrativ verfestigt sich immer weiter in den Köpfen von Entscheidungsträgern. Doch vertritt die AfD wirklich die Interessen der Deutschen aus Russland, wie Medien und handelnde Personen es immer darstellen? Dieser Frage gehen wir auf der Grund und schauen uns politische Forderungen in russischer und deutscher Sprache an. Des Weiteren analysieren wir die Arbeit der AfD und die Durchsetzung dieser Forderungen. Schlussendlich reden wir über den Begriff des Konservatismus.

Die Wahlen in Russland 

„Unser Land, unser Präsident, unsere Wahl.“ – diese großen Anzeigetafeln hängen noch bis Ende März in vielen russischen Städten. Am 18. März wurde der Präsident der Russischen Föderation gewählt. Bei acht Kandidaten war der Sieger bereits bekannt: Wladimir Putin. Wie unterscheidet sich der Wahlkampf in Russland zum Wahlkampf in Deutschland? Wie spielen dabei die Medien? Wie haben die deutsch-sprachigen und die russisch-sprachigen Medien den Wahlkampf begleitet? Was sind die Themen, die auch russische Expats in Deutschland bewegen?

Politische Partizipation der DaR
Je länger Zuwanderer in Deutschland leben, desto besser sind sie auch integriert. Gilt es auch für die russisch-sprechenden Menschen in Deutschland? Wie wirken russische Medien in Deutschland auf die Partizipation der DaR?  Was ist die Rolle der Medien in einer demokratischen Gesellschaft? Wie ist der Auftrag der Informationsfunktion zu verstehen? Was ist der Unterschied zwischen öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern? Wie verschaffe ich mir Gehör? Wie funktioniert der meinungsbildende Prozess in der deutschen Demokratie? Wie kann zu diesem persönlich beitragen?

Dietmar Schulmeister, LMDR

Den  Samstagabend verbrachten alle gemeinsam am Lagerfeuer.

In den Sonntag starteten wir mit Dietmar Schulmeisters Thematik. Abschließend gab es eine Einführung ins „Consulting mind im Leben: Tricks und Tipps für Privatleben und Arbeit“. Eduard Bloch teilte mit den Teilnehmern Tipps und Tricks wie man seine Ziele, ob im Beruf oder im Alltag, effektiv erreichen kann.

Thesen zum Vortrag „Consulting mind im Leben: Tricks und Tipps für Privatleben und Arbeit“

Inhalt:

  1. Motivation und Disziplin: Vorteile, Nachteile und effektive Anwendung
  2. Ansatz zu Aufgaben: Was, Wie und Wann.
  3. Effektive Kommunikation: das Pyramide-Prinzip
  4. Kurze Übersicht über Prozessmodellierung und KPIs
  5. Wichtige Instrumente für Effizienz:
    1. Mindmeister
    2. Wunderlist
    3. PowerPoint
    4. Excel
  6. Hard skills vs Soft skills: Wie kann ich mich weiterentwickeln
Eduard Bloch

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Referent_Innen für ihre Vorträge.

Demokratievermittlung im Zeitalter autoritärer Versuchungen – 9.-11.11. 2018

Wir laden alle Interessierten ganz herzlich zu unserer Herbstschulung nach Kronberg ein.

Flyer

Im Fokus der Multiplikator_innenschulung steht das Ziel, demokratische Werte zu stärken, um ein selbstbestimmtes, eigenverantwortliches und gemeinwohlorientiertes Handeln im eigenen Jugendverband aber auch darüber hinaus zu fördern. Die Teilnehmenden sollen durch themenbezogene interaktive Methoden Möglichkeiten demokratischer, möglichst inklusiver Entscheidungsfindung kennen lernen. Sie sollen Basiswissen und Kenntnisse des politischen Systems in der Bundesrepublik erlangen, z. B. Wahlsystem, und auf Möglichkeiten der Partizipation aufmerksam gemacht werden. Ebenso ist ein weiterer wichtiger Aspekt, im Laufe des Seminars die eigenen Werte und das eigene Handeln zu reflektieren. Dies soll vor allem im Hinblick auf Leitungs- und Konfliktsituationen im Jugendverband geschehen.

Zielgruppe

Russischsprachige junge Erwachsene, Multiplikator_innen aus der russischsprachigen Community und darüber hinaus Interessierte. Die Schulungssprache ist Deutsch.