Parade der Kulturen 2018 – Rückblick

„Gemeinsam – Solidarisch – Frankfurt!“

Auch dieses Jahr fand die Parade der Kulturen in Frankfurt statt. Unter dem Motto „Gemeinsam – Solidarisch – Frankfurt!“ wurde dieses Jahr zur friedlichen Demonstration für „Respekt, Gerechtigkeit und Teilhabe“ aufgerufen. Die Parade der Kulturen bringt Menschen aus zahlreichen Nationen in einem bunten Demonstrationszug zusammen. Die DJR war mit zahlreichen Mitgliedern aus Frankfurt, Groß-Gerau und Bad Nauheim im Demozug, sowie beim Kinder- und Musikprogramm, vertreten.

von links: Alexandra Dornhof (DJR Bildungsreferentin), Anastasia Frolov (DJR Groß-Gerau)
von Lnks: Swetlana Wagner (1. Vorsitzende), Natalia Wagner (Vorstandsmitglied, Leiterin des DJR Bildungs- und Kulturzentrums) 
Vorbereitung für den Demozug

DJR bot am Römer einen Gesicherschminken und Bastel-Stand an, dieser wurde von zahlreichen Kindern besucht.

Auf der Römerbühne fand von 11 bis 20 Uhr ein buntes Programm verschiedener Auftritte von 13 Kinder- und Jugendgruppen statt. Es repräsentierte die Vielfalt in Frankfurt und zog Passant*innen an: So traten sowohl beim Auftakt als auch nach der Abschlusskundgebung die Hip-Hopperin Be Shoo mit der von ihr geschaffenen Künstler*innen-Plattform Baby Shoo Entertainment auf und sorgte für gute Stimmung. Fathiya Galaid regte mit ihrer Spoken Word Performance zum Nachdenken an. und der Vorstand des Frankfurter Jugendrings machte zum Abschluss gemeinsam deutlich, dass in Frankfurt kein Platz für Diskriminierung und Ausgrenzung ist. Das Resumée von Vanessa Lehr, der neuen Vorsitzenden des Frankfurter Jugendrings, die den Paradezug mit anderen Vorstandsmitgliedern dieses Jahr zum ersten Mal anführte: „Der Paradezug und das Bühnenprogramm machten wieder deutlich, welche vielfältigen kulturellen Schätze Frankfurt birgt. Die Erlebnisse bestärkt die Teilnehmenden von neuem, sich gegen jede Form von Diskriminierung und Ausgrenzung zur Wehr zu setzen.“

von links: Katja Kot, Viktoria Kohan (DJR Mitglieder)